Am 22.03. hat im Nachbarschaftsladen im SprengelHaus das erste Treffen zum neuen Repaircafé im Sprengelkiez mit den (Um)Weltdetektiven und einigen interessierten Anwohner*innen stattgefunden.

Die Stadtteilkoordination Wedding Zentrum informierte an diesem Abend gleichzeitig über die Stadtteilkasse Wedding Zentrum und den Sprengelkiez-Fonds, welche wunderbare Möglichkeiten bieten, Projekte im Sprengelkiez mit verschiedenen sozialen, künstlerischen, kulturellen und sportlichen Aktivitäten zu starten. Die Projekte, die letztes Jahr über diese Fördermöglichkeiten realisiert werden konnten, wurden vorgestellt. Das Bewerbungsverfahren für dieses Jahr, sowie die Geldspendensammelaktionen für den Sprengelkiez-Fonds im nächsten Jahr, laufen bereits. Das Treffen erwies sich als ergebnisreich, und es wurden produktive Ideen zur Gestaltung des Repaircafés und zukünftigen Aktionen ausgetauscht. Wir möchten in Zukunft ein monatliches Repaircafé in den Räumen von iNTEGRiTUDE e. V. im SprengelHaus eröffnen.

Die Vision ist, einen Raum zu schaffen, in dem kaputte oder unbrauchbar gewordene Geräte über das gemeinsame Reparieren oder Upcycling wieder nutzbar gemacht werden, um der zunehmenden Müllproduktion in unserer Stadt entgegenzuwirken. Viel wichtiger ist aber noch der Erfahrungsaustausch der Menschen über die eigenen Möglichkeiten, im Alltag Müll zu vermeiden. Wie kann ich bspw. Ersatz für meine Shampoo- und Duschgel-Plastikflaschen finden, wo kann ich lose Lebensmittel ohne Verpackung kaufen und wie reduziere ich meine 4 Plastikmüllsäcke im Monat auf 1? Solche Fragen gilt es zu klären. Deswegen brauchen wir so viele Erfahrungen, wie möglich, aber auch wenn ihr noch keine gesammelt habt, kommt gerne vorbei, wenn ihr euch engagieren wollt und euch dieser ganze Müll auf den Sack geht! Eine Anwohnerin des Sprengelkiezes war es bereits zu viel geworden, und sie beschloss, etwas zu unternehmen. Die Dame nahm auch am ersten Repaircafé teil und unterhielt sich mit den (Um)Weltdetektiven über ihre Aktivitäten. Einmal in der Woche sammelt sie gerüstet mit ihrem Abfallgreifer den Müll von den Straßen in ihrem Kiez. Dabei wird sich auch schon mal mit dem Ordnungsamt angelegt, wenn nach einer Woche der Kühlschrank immer noch nicht von der Straße geholt wurde. Andere Anwohner*innen haben ihr Engagement bemerkt und gaben ihr sehr positiven Zuspruch, wollten ihr sogar Geld zustecken, erzählte sie. Doch sie will das nicht, denn sie macht das aus Überzeugung. Das war sehr beeindruckend und wunderbar zu hören.

Es wäre toll, wenn mehr Menschen wie diese Anwohnerin handelten. Wir würden solche Aktionen gern in die Aktivitäten des Repaircafés integrieren und hoffen, dass sich in Zukunft immer mehr Menschen zusammenfinden, um unsere Straßen müllfrei zu machen!

 

Die Mitarbeiterinnen des Nachbarschaftsladens haben für die Veranstaltung sehr leckere Kuchen und Gebäck bereitgestellt und damit den Nachmittag bereichert. Wir haben gemütlich zusammengesessen, und jeder hatte Raum, seine Ideen mitzuteilen und zu diskutieren. Wir hoffen, dass auch die zukünftigen Treffen des Repaircafés erfolgreich werden. An jedem zweiten Donnerstag im Monat von 16:00 bis 20:00 Uhr wird im Nachbarschaftsladen das Repaircafé geöffnet.

Autor: Mareike Schmidt Fotos: Oliver H. Herde